30. Mai 2024

KEINE APRIL-SCHERZE !

Viele verbinden mit dem 1. April mit einem Scherz.

Aber kein Mensch weiß genau warum. 

Es gibt da mehrere Variationen. Die meist Gehörten oder Gelesenen sind:

  • Geburtstag von Judas als Erklärung

Für die Scherze am 1. April gibt es unterschiedliche Erklärungen. Die meist genannte ist die, dass im April der Geburtstag des Judas sei. Und weil Judas so unverlässlich gewesen sei und Christus verraten habe, würde man die Leute am 1. April auch täuschen. Ob das eine wirklich stichhaltige Erklärung ist, weiß ich nicht.

  • Monat April: unzuverlässig wie das Aprilwetter

Wir schicken die Leute auch nicht zuletzt deswegen in den April, weil der April so ein wenig verlässlicher Monat ist; das Wetter ist überhaupt nicht vorhersehbar.

Aber am 1. April ist noch viel mehr geschehen.

 

Nachfolgende Texte entnommen von der Mediathek des MDR:

https://www.mdr.de/geschichte/mitteldeutschland/jahrestage/kalenderblatt-juden-boykott-sa-ss-defa-dresden-trickfilme-ehe-fuer-alle-amsterdam100.html#sprung2

 

 

Hier einige interessante Beispiele:

 

A.)  Am 1. April 1927 wird in den Leuna – Werken das weltweit erste synthetische Benzin hergestellt. Der aus Braunkohle synthetisierte Kraftstoff wird während der NS-Zeit staatlich gefördert. Bereits 1933 sichert sich die I.G.-Farben mit einem Vertrag die Versorgung der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg mit dem synthetischen Treibstoff.  

 

Im Mai 1944 werden die Hydrierwerke in Leuna bei gezielten Bombenangriffen stark zerstört, die Produktion geht daraufhin enorm zurück. In der DDR wird das synthetische Benzin noch bis in die 1970er-Jahre hergestellt, um Devisen aus dem Westen zu beschaffen. Weil die Produktion von Benzin aus Erdöl viel günstiger ist, setzt sich das „Leuna-Benzin“ aber nicht dauerhaft durch. Die letzten Anlagen zur Produktion des synthetischen Kraftstoffs werden demontiert.

 

B.) Am 1. April 1933 beginnt der von den Nationalsozialisten verhängte Boykott gegen jüdische Ärzte, Rechtsanwälte und Geschäftsleute. Ab 10 Uhr morgens werden unter Parolen wie „Deutsche! Wehrt euch! Kauft nicht bei Juden!“ Menschen an dem Betreten von Geschäften gehindert. Angehörige von SA und SS drohen potentiellen Kunden mit Gewalt. 

Von Juden geführte Geschäfte, darunter auch große Kaufhäuser, müssen schließen. In vielen Orten kommt es zu Gewalt und Übergriffen gegen jüdische Bürger. In Annaberg/Sachsen werden Kunden jüdischer Geschäfte Stempel mit der Aufschrift „Wir Verräter kauften bei Juden“ ins Gesicht gedrückt.

 

C.)  Am 1. April 1955 wird in Dresden das Trickfilm-Studio der DEFA gegründet. Zu den dort produzierten Klassikern zählen „Alarm im Kasperletheater“ (1960), „Der gestiefelte Kater“ (1968), „Die Weihnachtsgans Auguste“ (1984-1985) oder „Die fliegende Windmühle“ (1982).

Sitz des DEFA-Studios für Trickfilme in Dresden, ehemaliger Gasthof  „Zum Reichsschmied“

Das „Staatliche Studio für Animationsfilme der DDR“ produziert fast 2.000 Filme, davon allein 740 Animationsfilme für Kinder und Familien. 1992 wird das DEFA-Trickfilmstudio von der Treuhand abgewickelt und nach der Privatisierung vom MDR übernommen.

 

D.) Am 1. April 1956 wird der Bundesnachrichtendienst (BND) mit Sitz im bayerischen Pullach gegründet. Der BND geht aus der „Operation Gehlen“ hervor, die zu Beginn des Kalten Krieges helfen soll, die Sowjetunion auszuspähen. Bis 1978 kann der BND weitestgehend ohne rechtliche Kontrolle agieren.

Porträt von Edward Snowden

Als einzige oberste Bundesbehörde untersteht der BND bis heute dem Bundeskanzleramt und ist der einzige deutsche Auslandsgeheimdienst. Im Jahre 2013 veröffentlicht der US-amerikanische Whistleblower Edward Snowden streng geheime Dokumente. Diese beweisen, dass der amerikanische Geheimdienst NSA mit Hilfe des BND europäische Institutionen ausgespäht hatte.

 

E.)  Am 1. April 1991 wird der Präsident der Treuhandanstalt Detlev Rohwedder ermordet. Aus 63 Metern Entfernung feuert ein Scharfschütze drei Kugeln durchs geschlossene Fenster in die Wohnung Rohwedders und trifft ihn tödlich. Wenig später bekennt sich die Rote Armee Fraktion (RAF) zu der Tat. Als Chef der Treuhand ist Rohwedder in den Wochen zuvor vermehrt Drohungen und Anfeindungen ausgesetzt gewesen.

Foto von A.Savin, WikiCommons

Bundesfinanzministerium-Gebäude (Detlev-Rohwedder-Haus, Wilhelmstr. Ecke Leipziger Str.) in Berlin,

Nach der Wende soll die Treuhand möglichst viele Volkseigene Betriebe der DDR in die Marktwirtschaft überführen und sie international wettbewerbsfähig machen. Die Treuhand ist mit der Riesenaufgabe aber überfordert: Viele Betriebe gehen insolvent, eine Großzahl ehemaliger DDR-Bürger wird arbeitslos. Selbst Rohwedders Nachfolgerin an der Spitze der Treuhand, Birgit Breuel, räumt ein, dass den Menschen in der ehemaligen DDR viel zugemutet wurde.

 

F.)  Am 1. April 1992 wird die S-Bahn-Strecke zwischen Potsdam (früher: DDR) über Wannsee (früher: West-Berlin) in Richtung Erkner wiedereröffnet. Hunderte Menschen kommen, um die Inbetriebnahme zu feiern. Durch den Bau der Berliner Mauer 1961 wurde die 57 Kilometer lange Strecke stillgelegt. Bevor die Verbindung wieder befahren werden konnte, mussten umfassende Arbeiten an den Gleisen durchgeführt werden.

 

Geschichte zum Mauerfall

die Geschichte zum Mauerfall anklicken und anhören

 

 

G.)  Am 1. April 2001 tritt in den Niederlanden ein Gesetz in Kraft, das gleichgeschlechtlichen Paaren die Ehe ermöglicht. Das Königreich ist damit weltweit das erste Land, dass die Ehe von schwulen und lesbischen Paaren legalisiert. Kurz nach Mitternacht traut Amsterdams Bürgermeister Job Cohen drei gleichgeschlechtliche Paare. Deutschland zieht 2017 nach.

 

 

H.)   Am 1. April 2001 eröffnet der Leipziger Zoo das Pongoland. Das Gehege ist die größte Menschenaffen-Anlage der Welt, in der alle vier Menschenaffen-Arten, also Gorillas, Orang-Utans, Schimpansen und Bonobos, in unmittelbarer Nähe leben. Zusätzlich forscht das Max-Planck-Insitut für evolutionäre Anthropologie im Pongoland. Laut Angaben des Zoos Leipzig ist es eines der meist besuchten Gehege im Zoo. Den Leipziger Zoo gibt es bereits seit 1878, auch zu DDR-Zeiten war er eine beliebte Leipziger Attraktion.


Orang-Utan

 

Was ist sonst noch am 01. April geschehen

2020 – Prinz Harry und seine Frau Meghan verabschieden sich mitten in der Corona-Pandemie von ihren Jobs als Vollzeit-Royals. 

2012 – In der EU tritt das Gesetz zur Europäischen Bürgerinitiative (EBI) in Kraft. 

2007 – Die Volleyballer vom VfB Friedrichshafen gewinnen als erste deutsche Mannschaft die Champions League.  

2002 – Als erstes Land der Welt erlauben die Niederlande per Gesetz Ärzten unter bestimmten Bedingungen aktive Sterbehilfe.

1997 – Die ersten Soldaten des Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr sind einsatzbereit.  
 
1987 – Die Bundesrepublik Deutschland führt den maschinenlesbaren Personalausweis ein.

1979 – Der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini ruft die Islamische Republik Iran aus.  

Biographie über Ayatollah Khomeini – Ein prägender Revolutionsführer, über den man wenig weiß

Biographie oben ↑ Anklicken und anhören!

 

1972 – Softwareentwickler Dietmar Hopp  gründet  das „Softwareunternehmen Systemanalyse und Programmentwicklung“ – kurz SAP.

1937 – Mit dem Inkrafttreten des „Groß-Hamburg-Gesetzes“ wird die ehemals selbstständige preußische Stadt Altona ein Teil Hamburgs.  

Jedem Zusatzstoff ist eine sogenannte E-Nummer zugeordnet.

WILD- und Heilpflanzen

>--> Google Translator 10 languages --->